Fußreflexzonenmassage - Therapie

Unsere Füße haben Aufmerksamkeit verdient. Wenn man bedenkt, dass sie uns 24 Stunden täglich durch unseren Alltag tragen, lohnt sich ein Gedanke an mehr Wertschätzung für die Füße.

Haben Sie schon einmal bewusst einen Fuß von der Seite betrachtet?

Die seitliche Fußansicht gleicht einem sitzenden Menschen: der große Zeh als Kopf, der Ballen als Wirbelsäule, die Ferse als Gesäß;

Dementsprechend finden sich nach den Vorstellungen der Fußreflexzonentherapie in den Zehen Reflexzonen für den Kopf, im Zehengrundgelenk der Schultergürtel und an der Ferse der Beckenraum.

Die Organe der rechten Körperhälfte finden sich an der rechten Fußsohle wieder, die linksseitig gelegenen Organe auf der linken Fußsohle.

Doppelt angelegte Organe (z.B. die Nieren) sollen Reflexzonen an beiden Fußsohlen haben.

Wissenschaftliche Beweise dieser Hypothesen sind nicht vorgelegt worden.

Einzelne Organe lassen sich über die Reflexpunkte durch Druck, Dehnen, Streichen und Kneten behandeln.

Fußreflexzonenmassage kann z.B. gut eingesetzt werden bei:

  • Störungen im Verdauungstrakt, Blase & Niere
  • Stress/ Schlafstörungen
  • Schmerzen im Rücken, Gelenken, Muskulatur

Gerne können sie nach der Massage eine kleine Nachruhe halten.

Wir bewerten die Fußreflexzonentherapie als komplementärmedizinische Methode ohne naturwissenschaftliche Beweisführung, damit auch keine Anerkennung durch die evidenzbasierte Medizin.